Logo

GLR Blog

Meine Videos bei Minds

GLR | 27.7.2019

logo

Klar — es ist eher eine Spielerei. Ich könnte meine Videos auch weiter auf den eigenen Webspace hochladen oder auf BitChute. Aber mich interessieren einfach Neuerungen und Verbesserungen auf Webplattformen. Und Minds hat seit wenigen Tagen die maximale Videolänge für unbestätigte Accounts auf 20 Min. und für bestätigte Accounts auf 60 Min. hochgesetzt. Ich habe meinen Account gestern bestätigt bekommen. Man braucht 20 Tokens und zwei Accounts bei anderen sozialen Plattformen, z.B. Twitter, Facebook oder Youtube, und am besten die haben dieselbe Endung. Ich habe Twitter und Steemit angegeben und meine restlichen eigenen Webseiten. Die Tokens hatten sich durch die bisherigen Aufrufe bei meiner Seite bereits von selbst angesammelt.

BitTube hatte Harakiri begangen, sonst hätte ich dort weitergemacht. Aber die Videos funktionieren nicht; das Abspielen ruckelt und stoppt so sehr, daß ich das ganze Ding komplett abhaken und vergessen muß. Hinzu kommt noch eine desaströse Firmen- und Markenpolitik, die ich mehrfach u.a. in deren Reddit-Forum scharf angegriffen habe. Diese Leute leben in ihrer eigenen Wahnwelt. Sie haben eine hoffnungsvolle freie Alternative zu den linksorientierten, Gesinnungszensur betreibenden Großplattformen ohne Not und aus eigener Arroganz und Inkompetenz zerstört. Das hat mich umso mehr geärgert, als ich auch noch ziemlich viel Arbeit in eine ganze Videoreihe "BitTube-Report" mit 18 Teilen investiert hatte.

Sie krebsen jetzt nach ca. 2-3 Monaten bei lächerlichen 6.900 Usern herum. Ich vermute, das werden auch nicht mehr so viel mehr, jedenfalls keine Millionen, wie von den größenwahnsinnigen, in ihrer eigenen Fantasieblase lebenden Verantwortlichen erträumt und ständig vollmundig herausposaunt. Das ist, was mich eigentlich am meisten gestört hat: Diese durch keine Fakten zu erschütternde Auftrumpferei, während die kleinsten Sachen nicht funktionieren. Das wird dann einfach vertuscht. Jetzt erst, nach fast einem Jahr, kommt heraus, daß ihr Speicherkonzept IPFS (Interplanetary File System), das ständig als Webtorrent überlegen angepriesen worden war, die Videoplattform nicht tragen konnte. Das neue, anscheinend Webtorrent übernehmende Konzept funktioniert aber noch weniger. Die alten Videos konnte man wenigstens noch abspielen. Bei Bitchute oder Minds funktioniert diese Funktion tadellos. (Und das ist die Mindestanforderung, um sich überhaupt im Web blicken lassen zu können). Nicht so jetzt bei der Mikro-Plattform Bittubers.

Aber zurück zu Minds. Mir gefällt die Oberfläche am besten von allen Plattformen. Alles wirkt sehr sauber. Ich hätte mehr auf die Charaktere achten sollen. Genau wie der GAB-Gründer Andrew Torba ist der Minds-Chef Bill Ottman engagierter Verfechter eines freien Internets. Bei Bittube war das nur ein für die Eigenwerbung ausgeschlachtetes Argument, aber keine dahinterstehende Überzeugung. Die Bittube-Leute sind großspurige Schaumschläger, deren Versprechnungen sich größtenteils als Blindgänger herausgestellt haben. Der BitChute-Chef Ray Vahey hält sich wiederum nach meinem Empfinden zu stark im Hintergrund und meidet Stellungnahmen zu technischen Problemen.

Leider kann ich bei Minds die Kommentare nicht ganz abschalten. (Aber, wie ich gerade gesehen habe: Ich kann sie löschen, wenn ich will. Und natürlich kann ich Accounts blocken.) Das ist für mich im Moment aber sekundär. Im Unterschied zu Bitchute hat Minds mit dem Token eine Bezahlmöglichkeit. Dahinter steckt ein auf Belohnungen und Weiterempfehlungen basierendes Modell. Die Token haben aber nur innerhalb von Minds Gültigkeit und können nicht in andere Kryptos oder sonstige Währungen getauscht werden.

Ich werde mich jedenfalls nach dem Reinfall bei Bittube an keine Plattform mehr fest koppeln. Zum Glück gibt es, und das ist am wichtigsten, nun mit BitChute und Minds schon zwei freie, unzensierte Plattformen.

Neu

Alles →

logo

Logo Startseite | GLR Bücher | HTML5
Copyright © 2019 Gerd-Lothar Reschke | Impressum | Datenschutz